Angebote Kurzseminare

Bundesteilhabegesetz (BTHG) in der Betreuerpraxis:

Leistungen zur selbstbestimmten Lebensführung für Menschen mit Behinderungen (Eingliederungshilferecht) sind im Teil 2 des SGB IX geregelt.

In der täglichen Betreuerarbeit ist wichtig zu wissen, welche Hilfemöglichkeiten gegeben sind, auch bei bestehenden Behinderungen die selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.
In erster Linie sollen in dem Seminar die Leistungen zur sozialen Teilhabe, zur Teilhabe an Bildung und Teilhabe  am Arbeitsleben mit Bezug auf die Praxis besprochen werden.

Weiter ist Inhalt des Seminars auch die Antragstellung in Bezug auf Geltendmachung der Ansprüche gegen den Träger der Eingliederungshilfe.

 

Abgrenzung der Aufgaben des rechtlichen Betreuers zu Hilfen durch soziale Leistungen:

Wenn ein Betreuer bestellt ist, kommt sehr häufig in verschiedensten anfallenden Hilfebedarfen der Ruf danach, dass sich der Betreuer um die Regelung der Angelegenheit kümmern muss, auch wenn diese Aufgaben eigentlich anderen Institutionen übertragen sind.
In den sozialen System ist gibt es eine Vielzahl von Regelungen zu sozialen Hilfen. Einige Abgrenzungsstreitigkeiten wurden zwischenzeitlich auch obergerichtlich geregelt.

Das Seminar behandelt die Abgrenzung der Aufgaben des rechtlichen Betreuers zu anderweitig geregelten Hilfeleistungen.

 

Soziale Hilfen für Betreute:

Betreute haben häufig umfassenden Hilfebedarf sowohl in Bezug auf Existenzsicherung wie auch zur Unterstützung bei krankheitsbedingten Einschränkungen oder in unterschiedlichen Lebenslagen sowie besonderen Notlagen.

Das Sozialgesetzbuch (SGB) beinhaltet eine Vielzahl von Regelungen zur Hilfe bei unterschiedlichen Unterstützungsbedarfen. Kenntnisse hierüber sind für die Betreuertätigkeit sehr wichtig, damit den Betreuten geeigneten Hilfen zur Führung eines selbstbestimmten Lebens organisiert werden können.

Das Seminar soll eine Übersicht über das umfangreiche Spektrum der Sozialen Hilfen des SGB geben und die erforderlichen Antrags- und Bewilligungsverfahren zur Geltendmachung der Ansprüche behandeln sowie die Rechte und Pflichten des Betreuers bei entsprechenden Versorgungsbedarfen des Betreuten besprechen.

 

Betreueraufgaben bei übertragener Gesundheitsfürsorge:

Die Übertragung der Angelegenheiten der Gesundheitsfürsorge stellt für die Betreuertätigkeit
eine sehr verantwortungsvolle und umfangreiche Aufgabe dar.

Zu sichern ist die Finanzierung der notwendigen ärztlichen Versorgung; immer wieder stehen Entscheidungen zu medizinischen Maßnahmen an.
Unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorschriften zur Einwilligung in medizinische Maßnahmen ist dann entweder bei Klärung der Einwilligungsfähigkeit d. Betreuten, die Unterstützung des Betreuten bei der eigenen Entscheidung oder die ersetzende Entscheidung des Betreuers gefordert.
In Fällen mit weitreichenden Folgen für die Gesundheit sind gegebenenfalls für medizinische Maßnahmen bzw. das Unterlassen solcher Maßnahmen betreuungsgerichtliche Genehmigungen einzuholen.
Nicht zuletzt steht bisweilen auch die Entscheidung zu einer Behandlung gegen den Willen des Betreuten an

 

Betreueraufgabenbereich Aufenthaltsbestimmung und Unterbringung:

Schwere Erkrankungen oder Behinderungen der Betreuten haben oft zur Folge, dass die Versorgung zuhause nur schwer verantwortlich geregelt werden kann. Betreute können manchmal krankheitsbedingt Hilfen nicht annehmen oder nicht verstehen, dass die Versorgung zuhause nicht mehr verantwortet werden kann.

In dem Seminar sollen Möglichkeiten der Versorgung durch verschiedene Wohn-/ Versorgungskonzepte werden und auch die gesetzlichen Regelungen von freiheitsentziehenden Maßnahmen erörtert werden.

 

Betreueralltag - Versorgung von kranken und pflegebedürftigen Betreuten:

Die Versorgung von Betreuten mit besonderen durch schwere Erkrankungen bedingte Hilfebedarfe ist häufig schwierig, weil sowohl nach geeigneten Versorgungs- und Unterbringungsmöglichkeiten gesucht werden muss wie auch die Finanzierung der Versorgung sichergestellt werden muss.
In den seltensten Fällen ist die Versorgung der Betreuten bei Pflegebedarf oder Behinderung und Bereitstellung von sonstigen Hilfen aus eigenen Einkünften oder aus dem Vermögen zu finanzieren. Es sind Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung, Sozialhilfe oder auch der Krankenversicherung geltend zu machen.
In dem Seminar sollen sowohl verschiedene Hilfemöglichkeiten der Versorgung durch Leistungen der Pflegeversicherung, Eingliederungshilfe oder Soziale Leistungen wie auch die Möglichkeiten der Finanzierung besprochen werden.

Es können auch Fallbesprechungen für Einzelpersonen oder in Kleingruppen bis zu 5 Teilnehmern stattfinden.
Termine können auf Anfrage auch kurzfristig vergeben werden.
Melden Sie sich bitte bei Interesse über die angegeben Kontaktdaten.

Veranstaltungsort:
Augsburg, Königsbrunn
oder nach Absprache.

Kontaktieren Sie mich gerne per mail oder telefonisch.