Termine Fortbildungen

Angebot für Fortbildungen:

Das nächste Fortbildung für Berufsbetreuer*innen findet nun statt an folgenden Tagen:

 

 

Termin::Freitag 24.Februar 2023, 9.30 Uhr bis 14.00 Uhr

Veranstaltungsort: Augsburg, wird noch bekannt gegeben (je nach Teilnehmerzahl)

Kosten: 60 €

Betreueralltag – Sicherung des Lebensunterhalts und Teilhabeleistungen
 

Das Thema der Lebensunterhaltssicherung ist im Betreueralltag ständig präsent. Es treten hierzu immer wieder Fragen auf. Zudem haben sich nun zum 1.1.2023 einige Änderungen durch das Bürgergeld-Gesetz und das Wohngeld-Plus-Gesetz ergeben. Das Seminar soll aktuelle Informationen zur Lebensunterhaltssicherung und zum Wohngeld bringen.

Neben der Regelung des Lebensunterhalts zeigen sich im Betreueralltag immer wieder Hilfebedarfe von Betreuten, für die nach Möglichkeiten einer Entlastung gesucht werden muss. Es kann um Tagesstrukturierung, Umgang mit Erkrankungen, Teilhabe am Arbeitsleben, Wohnverhältnisse, soziale Kontakte etc. gehen.
Durch das Bundesteilhabegesetz wurden in SGB IX umfassende Regelungen geschaffen damit die Teilhabe von Menschen mit Behinderung oder von Behinderung bedrohten Menschen ermöglicht wird.

Die verschiedenen Möglichkeiten der Hilfen (z.B. Teilhabe am Arbeitsleben, Soziale Teilhabe) und das Verfahren der Geltendmachung und Bewilligung sollen in dem Seminar besprochen werden.

Termin::Freitag 17. März 2023, 9.30 Uhr bis 14.00 Uhr

Veranstaltungsort: Augsburg, wird noch bekannt gegeben (je nach Teilnehmerzahl)#

Kosten: 60 €

Betreuungsrechtsreform Pflichten des Betreuers in der Zusammenarbeit mit dem Betreuten und gegenüber dem Betreuungsgericht


Das Betreuungsrechtsänderungsgesetz hat die gesetzlichen Bestimmungen zum Betreuungsrecht neu strukturiert und auch inhaltliche Änderungen vorgenommen.

Die Pflichten des Betreuers zur Besorgung der Angelegenheiten des Betreuten wurden umfassend neu geregelt. Der zentrale Punkt ist hier die Wunschbefolgungspflicht,; geregelt sind aber auch Ausnahmen von der Wunschbefolgungspflicht.
Das Betreuungsgericht führt Aufsicht über die gesamte Tätigkeit des Betreuers. Dementsprechend hat der Betreuer Berichts- und Mitteilungspflichten sowie Anzeigepflichten sowie ggfs. die Pflicht zur Rechnungslegung bei Vermögensverwaltung. Das Betreuungsgericht soll zu der Betreuungsführung wie auch die Änderungen in der Situation des Betreuten informiert werden.
Die entsprechenden gesetzlichen Vorgaben sind ebenfalls neu geregelt.

Das Seminar soll Gelegenheit geben, diesen Verpflichtungen kennen zu lernen

Kontaktieren Sie mich gerne per mail oder telefonisch.